Schul- und Studienfahrten

Studienfahrten am DBG

1.   Grundsätzliches

Zeitraum für die Studienfahrt ist die Zeit zwischen den Sommerferien und den Herbstferien in der Q2 (Hauptsaison beachten!). Bevorzugt wird eine Fahrt direkt im Anschluss an die Sommerferien. Keinesfalls sollte die Fahrt nach den Herbstferien stattfinden.  Die Terminfestlegung erfolgt in jedem Fall aber in Absprache mit den Kooperationsschulen.
Die durch die Schulkonferenz beschlossene Kostenvorgabe für Studienfahrten beträgt zur Zeit 400,- Euro,  eine vergleichbare Preisgestaltung der verschiedenen Kursfahrten wird angestrebt.

Der Charakter einer Studienfahrt wird durch die Wahl des Zieles, ein entsprechendes Programm und durch Referate seitens der Schüler gewährleistet, wobei das Anforderungsniveau innerhalb der verschiedenen Kursfahrten vergleichbar sein sollte. Ziele, die sich gut eignen, sind: Berlin, Verona/Venedig, Krakau, Prag, Schottland, Straßburg, Toskana, Wien (die Liste ist nicht vollständig).

2.   Planungsphase in Q1

Die Beratungslehrer der Q1 laden alle interessierten Fachkollegen, die in der Q1 unterrichten, zu einer Dienstbesprechung ein (bis spätestens zu den Herbstferien in der Q1 sollten Ziele, Schülergruppen und begleitende Lehrer bekannt sein!).

Auf dieser Dienstbesprechung wird Folgendes beraten und entschieden:

2.1 Charakter der Fahrt

  • Die Studienfahrt ist angebunden an Leistungskurse einer Schiene (sinnvoll nur bei Lk´s ohne Kooperation) oder
  • Die Studienfahrt ist angebunden an Grundkurse (ohne Kooperation) oder
  • Die Studienfahrt wird ausnahmsweise als Stufenfahrt durchgeführt (möglich bei eher kleiner, gut      harmonierender Stufe bei entsprechender Rückmeldung durch die Beratungslehrer).

2.2 Begleitende Lehrer und erste Zielauswahl

Auf jeden Fall fahren die Beratungslehrer auf der Studienfahrt ihrer Stufe mit, sofern sie dies wünschen.

Je nach Charakter der Fahrt  bilden sich Teams von Lehrern, die eine Gruppe begleiten.  In diesen Teams werden jeweils 2 – 3 mögliche Ziele ausgewählt. Schriftlich begründete Wünsche seitens der Schüler  können an dieser Stelle über die Beratungslehrer eingebracht werden. 

2.3 Festlegung der Schülergruppen

Je nach Charakter der Fahrt ergeben sich die Schülergruppen. Schüler, die keiner Gruppe zuzuordnen sind (Leistungskurse am KGL o.ä.), werden nach sinnvollen Kriterien auf die bestehenden Gruppen verteilt. Sinnvolle Kriterien sind z. B. die notwendige Gruppengröße für eine kostengünstige Fahrt, Fächerkombinationen der Schüler passend zum Studienziel der Fahrt, Unterricht des Schülers bei den begleitenden Lehrern oder Freundschaften der Schüler untereinander.
Die Schülergruppen werden bis zu den Herbstferien der Q1 endgültig festgelegt, so dass eine Planungssicherheit für das weitere Vorgehen gegeben ist.

3.  Endgültige Abstimmung über das Ziel der Fahrt

Das Team der Lehrer trifft sich mit seiner Schülergruppe. Die Reisegruppe wählt aus den 2 -3 vorgeschlagenen Zielen ein Ziel aus (Mehrheitsentscheidung). Anderslautende Reisezielwünsche seitens der Schülergruppe können hier erneut mit nachvollziehbarer Begründung eingebracht und diskutiert  werden, benötigen aber die Akzeptanz der für die Studienfahrt verantwortlichen Lehrer.
Grundsätzlich sollte die Möglichkeit bestehen, dass mehrere Reisegruppen an einen Zielort fahren, so dass trotz voneinander unabhängiger Studienfahrten die abendliche Freizeit gemeinsam gestaltet werden kann.