2009

Knigge

Am 24.06.09 fand die Pilotveranstaltung "Wie benehme ich  mich richtig" unter der Leitung von Herrn Strahl (Barmer Ersatzkasse) am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium statt.

Ergebnislisten vom Känguru- Wettbewerb 2009

 
Nun kamen sie doch schneller als angekündigt: die Ergebnislisten vom Känguru- Wettbewerb 2009 sind eingetroffen!
 
Alle 133 Teilnehmern des DBG haben eine Urkunde über die Teilnahme und ein „MacMahonMosaik“ erhalten. Folgende Schüler/innen haben sich besonders ausgezeichnet und zusätzlich einen Sonderpreis in Form eines (mathematischen) Spiels oder Buchs erhalten:
 
3. Preise gehen an:                Marlene Musiol, Sophie Bremkamp (beide Jgst 5)
                                               Daniel Harsch, Edwin Gall, Julia Flaum (alle Jgst 6)
                                               Christian Dicken, Pascal Nitsche (beide Jgst 7)
 
2. Preise gehen an:                Annabell Theisen, Moritz Malzkorn (beide Jgst 5)
                                               Björn Hopen, Manuel Vedder (beide Jgst 6)
 
Ein 1. Preis geht an Arian Moser (Jgst 6), der von über 155.000 Teilnehmern seiner Jahrgangsstufe unter den besten 750 Schülern Deutschlands zu finden ist!
 
Zusätzlich wird - mittlerweile schon traditionell - am Inside-Tag das Geheimnis um den Schüler gelüftet, der den weitesten „Kängurusprung“ vollbracht hat (d.h. gesucht wird der Schüler, der die meisten Aufgaben hintereinander richtig gelöst hat). Er kann sich schon jetzt auf das einzigartige Känguru- T-Shirt freuen!
 
„Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer und besondere Gratulation an die Preisträger“ sagt die Schulleitung und die Fachschaft Mathematik.
(BN)

Matheolympiade

An der 48. Mathematikolympiade haben etwa 20 Schüler und Schülerinnen unserer Schule teilgenommen, sieben davon sind in die zweite Runde gelangt und haben extern in Heiligenhaus weitere kniffelige Aufgaben gelöst.

Am 14.01.09 wurden in einer kleinen Feierstunde Urkunden und Büchergutscheine für die erfolgreichsten Teilnehmer auf Kreisebene vergeben. Einen zweiten Preis erhielt Manuel Vedder, Björn Hopen  und Thomas Hesping gewannen einen dritten Preis.
Herzlichen Glückwunsch!

Planspiel-Börse

Die Broker vom Bonhoeffer hängen kreisweit Konkurrenz ab
Wettbewerb Beim Planspiel Börse waren die Ratingen absolute Spitze.

Von Christiane Bours

Ratingen. Kaufen oder verkaufen, spekulieren oder doch eher auf Sicherheit setzen – elf Wochen mussten Schüler schwere Entscheidungen treffen, Börsenkurse und Unternehmen vergleichen und vor allem einer machen: Geld verdienen! Zum 25. Mal fand das „Planspiel Börse“ der Sparkasse  statt, bei dem Schülerteams mit einem Startkapital von 50 000 Euro spekulieren durften.
In Ratingen nahmen 23 Spielgruppen teil, gestern wurden die Sieger von Sparkassen-Direktor Wolfgang Busch geehrt.
Die ersten drei Plätze waren dabei fest in der Hand des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums. Das Siegerteam, die „inWestmentbanker“, konnte sein Startkapital um 3115 Euro aufstocken. „Eine sehr gute Leistung“, wie Wolfgang Busch fand, vor allem „weil sich der DAX in der Zeit des Spiels kaum bewegt hat, während die Schüler deutliche Gewinne gemacht haben“. Die „inWestmentbanker“ setzten während ihres Planspiels vor allem auf die Aktien von VW, MAN und der Deutschen Börse. „Am besten bewährt haben sich dabei die Aktien der Deutschen Börse, denn als es bei den anderen Kursen bergab ging, stiegen da die Kurse“, erklärte Spielgruppenführer Mario Schneider. Er darf sich jetzt mit seinen Teammitgliedern Justus Abs und Marcel Rauh über die 450 Euro freuen.

Eine Börsen-AG bereitet die Schüler gut auf das Planspiel vorPlatz zwei ging an ,,Die Brokings“, die es mit den Aktien von Google, BMW und Solarworld immerhin auf 52 905 Euro brachten und damit ein Preisgeld von 300 Euro bekamen.
Dritter wurde „Das magische Dreieck“, die hauptsächlich auf Aktien von Google, E.on und Adidas setzten.
Und warum können gerade die Schüler des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums so gut mit Geld umgehen?  Das Erfolgsrezept scheint die Börsen-AG von Studienrat Karl-Heinz Gilson zu sein, die während einer Projektwoche gegründet und seitdem weiter geführt wurde. In den Jahrgangstufen elf und zwölf lernen die Schüler alles über Anlagemöglichkeiten wie Anleihen, Aktien und Investmentfonds.
Übrigens: Die drei Siegerteams spenden zehn Prozent ihres Gewinns an das Philippinnen-Projekt der Schule.

Methodentage:

Vom 2. bis zum 4. November 2009 fanden unsere diesjährigen Methodentage statt.
Die ausgewählten Methoden sollen den Schülern das Lernen erleichtern, auf zentrale Prüfungen vorbereiten und auch im späteren Berufsleben von zentraler Bedeutung sein.
Unterrichtsprojekt

Die Schülerinnen und Schüler der Differenzierungsstufe 10 haben unter der Leitung von Herrn van Schwamen einen "Heimatfilm über Ratingen-West" produziert. Zu sehen ist dieser Film in zwei Teilen unter dem Link: http://www.youtube.com/results?search_query=heimatfilm+ratingen+west&search_type=&aq=f

SIEGEL berufswahl- u ausbildungsfreundliche Schule
Der Aufwand und das Engagement haben sich gelohnt!
 

Am 1. April 2009 wurde unserer Schule das SIEGEL berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule verliehen. Für die kommenden drei Jahre darf sich unsere Schule dann als SIEGEL-Schule bezeichnen und mit dieser Auszeichnung werben.

Mathematik- Olympiade


Wiederum haben drei Schüler aus unserer Jahrgangsstufe 7 hervorragend beim externen Mathe- Wettbewerb abgeschnitten: Manuel und Arian erhielten einen dritten Preis und Thomas, der nur ganz knapp die Teilnahme an der nächsten Runde verpasst hat, erzielte einen ersten Preis.

Herzlichen Glückwunsch an alle drei Schüler und …… weiter so!

Zivilcourage

 
Die Ausstellung „ Zivilcourage heute – Martyrer des Erzb. Köln im Nationalsozialismus“, die im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium vorgestellt wurde, ermöglichte den Schülerinnen und Schülern eine aktuelle Auseinandersetzung mit Idealen und Motiven des Widerstandes und der eigenen Motivation für Zivilcourage.
Höhepunkt der Ausstellungswochen war das Gespräch mit dem 95jährigen Zeitzeugen Prälat Hermann Scheipers, der über seine Gefangenschaft im KZ Dachau von 1940 – 1945 berichtete. Besonders beeindruckte die Beschreibung seiner Rettung vor dem sicher geglaubten Tod im KZ Krankenblock durch Intervention seiner Zwillingsschwester bei den SS-Schergen in Berlin.